Statuten

I Name, Sitz und Zweck


Artikel 1

Unter dem Namen

Käfer & Buggy Freunde Berner Oberland

besteht mit Sitz am Wohnort des Präsidenten ein Verein gemäss den Bestimmungen der Artikel 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Artikel 2

Der Verein bezweckt den Erhalt von Volkswagenmodellen mit Heckmotoren sowie anderer Fahrzeugmarken, dessen Modelle als Oldtimer oder Youngtimer bezeichnet werden.
Der Verein organisiert Veranstaltungen, gemeinsame Ausfahrten, Fahrertreffen und andere Anlässe.
Der Verein ist konfessionell und politisch neutral.

 

II Mitgliedschaft


Artikel 3

Natürliche Personen, welche das 18. Altersjahr vollendet haben.
Juristische Personen können auf Gesuch hin als Vereinsmitglieder aufgenommen werden.
Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Er kann den Beitritt ohne Angabe von Gründen ablehnen.

Artikel 4

Der Austritt eines Vereinsmitgliedes kann unter Beachtung einer Kündigungsfrist von 15 Tagen schriftlich auf die ordentliche Vereinsversammlung erfolgen.

Artikel 5

Der Vorstand kann ein Vereinsmitglied ausschliessen, wenn es die Vereinsstatuten in schwerwiegender Weise verletzt.
Dem Ausgeschlossenen steht ein Rekursrecht an die nächste ordentliche Vereinsversammlung zu.
Der Rekurs ist innert 30 Tagen nach Zustellung des Ausschlussentscheides mit eingeschriebenem Brief an den Präsidenten zu Handen der Vereinsversammlung zu richten.
Wer seinen Mitgliederbeitrag trotz Mahnung nicht bezahlt, wird vom Vorstand von der Mitgliederliste gestrichen, ohne dass dem betreffenden Mitglied ein Rekursrecht an die Vereinsversammlung zusteht.

Artikel 6

Jeder persönliche Anspruch der Vereinsmitglieder auf das Vereinsvermögen ist ausgeschlossen.

 

III Mittel


Artikel 7

Jedes Vereinsmitglied ist zur Zahlung eines jährlichen Mitgliederbeitrags verpflichtet.
Der Jahresbeitrag wird durch die Vereinsversammlung festgelegt.

Artikel 8

Weitere Mittel des Vereins werden aus durchgeführten Veranstaltungen, Verkäufen und durch private und öffentliche Beiträge, sowie freiwillige Zuwendungen jeder Art beschafft.

Artikel 9

Für die Verbindlichkeit des Vereins haftet das Vereinsvermögen.
Jede persönliche Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereins ist ausgeschlossen.
Für Personen, welche für den Verein handeln, bleibt Art. 55 Abs. 3 ZGB vorbehalten.

 

IV Organisation


Artikel 10

Die Organe des Vereins sind:

  • die Vereinsversammlung
  • der Vorstand
  • die Revisoren

Artikel 11

Die ordentliche Vereinsversammlung wird vom Vorstand einberufen, in der Regel innerhalb der ersten Monate des Jahres.
Der Vorstand oder ein Fünftel der Vereinsmitglieder können die Einberufung einer ausserordentlichen Vereinsversammlung verlangen, welche innerhalb von zwei Monaten seit Einreichung des Begehrens stattzufinden hat.
Die Einberufung zur Vereinsversammlung erfolgt schriftlich, spätestens 15 Tage vor dem Versammlungstag.
Mit der Einladung ist die Traktandenliste bekannt zu geben.
Jedes Vereinsmitglied hat das Recht, zu Handen der nächsten Vereinsversammlung Anträge zu stellen.
Derartige Anträge sind in die Traktandenliste aufzunehmen, sofern sie dem Vorstand durch eingeschriebenen Brief spätestens auf Ende Dezember gestellt werden.

Artikel 12

Vorsitzender der Vereinsversammlung ist der Präsident und bei dessen Verhinderung ein anderes Mitglied des Vorstandes.
Der Vorsitzende ernennt die Stimmenzähler.
Der Sekretär führt das Protokoll über die von der Vereinsversammlung gefassten Beschlüsse und Wahlen.
Das Protokoll ist vom Vorsitzenden und dem Sekretär zu unterzeichnen.

Artikel 13

Jede statutengemäss einberufene Vereinsversammlung ist, unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder, beschlussfähig.

Artikel 14

Beschlüsse können einzig über die auf der Traktandenliste aufgeführten Verhandlungsgegenstände gefasst werden.

Artikel 15

Jedes Mitglied hat in der Vereinsversammlung eine Stimme. Stellvertretung ist ausgeschlossen.
Juristische Personen üben ihr Stimmrecht durch einen ausdrücklich dafür bezeichneten Vertreter aus, der Mitglied ihrer Verwaltung sein muss.

Artikel 16

Die Vereinsversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Der Präsident stimmt mit. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Beschlüssen der Präsident mit einer zweiten Stimme, bei Wahlen das Los.
Für die Auflösung des Vereins bedarf es einer Stimmenmehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.
Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht geheime Stimmabgabe beschlossen wird.
Mitglieder haben bei Beschlüssen, welche sie selbst betreffen, kein Stimmrecht.

Artikel 17

Der Vereinsversammlung stehen folgende unübertragbare Befugnisse zu:

  • Jahresbericht des Präsidenten
  • Jahresrechnung
  • Bericht der Revisoren
  • Entlastungen des Vorstandes
  • Wahl der Vorstandsmitglieder, des Präsidenten und der Revisoren
  • Abberufung von Mitgliedern des Vorstandes und der Revisoren, welche von der Vereinsversammlung gewählt werden
  • Beschlussfassung über Rekurs im Sinne von Art. 5
  • Abänderung der Vereinsstatuten
  • Beschlussfassung über alle Gegenstände der Traktandenliste
  • Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins und die Liquidation des Vereinsvermögens

Artikel 18

Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Kassier, dem Sekretär und Beisitzern.
Die Vorstandsmitglieder werden durch die Vereinsversammlung gewählt.
Der Vorstand konstituiert sich mit der Ausnahme des Präsidenten, welcher von der Vereinsversammlung gewählt wird, selbst.

Artikel 19

Die Vorstandsmitglieder werden auf zwei Jahre gewählt und sind wiederwählbar.
Tritt ein Vorstandsmitglied vor den zwei Jahren von seinem Amt zurück, wird an der Vereinsversammlung ein Vereinsmitglied für dasjenige Amt auf ein Jahr gewählt.
An der darauf folgenden Vereinsversammlung wird der gesamte Vorstand wiedergewählt.

Artikel 20

Der Vorstand versammelt sich auf Einladung des Präsidenten, so oft es die Geschäfte erfordern.
Drei Vorstandsmitglieder können die Einberufung einer Vorstandssitzung verlangen, welche innerhalb der drei auf das Begehren folgenden Wochen stattzufinden hat.
Die Einberufung der Vorstandssitzungen hat schriftlich, in der Regel zehn Tage zum Voraus zu erfolgen und hat über die Verhandlungsgegenstände Auskunft zu geben.
Über die Verhandlungen ist ein Protokoll zu führen.

Artikel 21

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.
Er fasst seine Beschlüsse und nimmt seine Wahlen mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Vorstandsmitglieder vor.
Der Präsident stimmt mit; im Falle der Stimmengleichheit gibt der Präsident den Stichentscheid.
Beschlüsse über den gestellten Antrag können ebenfalls auf dem Korrespondenzweg gefasst werden, sofern nicht ein Vorstandsmitglied mündliche Beratung verlangt.
Ein Beschluss ist angenommen, sofern ihm die Mehrheit aller Vorstandsmitglieder zustimmt.
Diese Beschlüsse sind ebenfalls zu protokollieren.

Artikel 22

Über nicht auf der Traktandenliste aufgeführte Verhandlungsgegenstände kann nur Beschluss gefasst werden, sofern alle Vorstandsmitglieder zustimmen.

Artikel 23

Der Vorstand beschliesst über alle Angelegenheiten, die nicht einem anderen Organ übertragen sind, insbesondere über:

  • Führung des Vereins unter Vorbehalt der Befugnisse der Vereinsversammlung
  • Ausführung der Beschlüsse der Vereinsversammlung
  • Vertretung des Vereins gegenüber Dritten; der Präsident und der Vizepräsident führen Kollektivunterschrift zu zweien
  • Einberufung der Vereinsversammlung
  • Aufnahme uns Ausschluss von Vereinsmitgliedern, unter Vorbehalt des Rekursrechtes an die Vereinsversammlung
  • Planung und Durchführung der Vereinstätigkeiten
  • Ausarbeitung von Reglementen
  • Beschlussfassung über Anhebung von Prozessen, Klagerückzug oder Unterziehung, Abschluss von Verträgen
  • Wahl der Mitglieder von Kommissionen, welche durch den Vorstand bestellt werden

Artikel 24

Die zwei Revisoren werden auf zwei Jahre gewählt und sind wiederwählbar.
Sie prüfen die Rechnungsführung des Vereins und erstatten jährlich zuhanden der Vereinsversammlung schriftlichen Bericht.
Tritt ein Revisor vor den zwei Jahren von seinem Amt zurück, wird an der Vereinsversammlung ein Vereinsmitglied für dasjenige Amt auf ein Jahr gewählt.
An der darauf folgenden Vereinsversammlung werden beide Revisoren miteinander wiedergewählt.
Der Vorstand kann die Revisoren zu Vorstandssitzungen beiziehen.
Sie erhalten für die jeweilige Vorstandssitzung Mitspracherecht und Stimmrecht

V Schlussbestimmungen


Artikel 25

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer ausschliesslich hierfür einberufenen Vereinsversammlung beschlossen werden.
Zur Beschlussfassung bedarf es einer Stimmenmehrheit gemäss Art. 16 Abs. 3.
Im Falle der Fusion mit einer Institution, welche ähnliche oder gleiche Zwecke verfolgt, entscheidet die Vereinsversammlung über das Vorgehen auf Antrag des Vorstandes.

Artikel 26

Der Vorstand führt die Liquidation durch, erstellt einen Bericht und die Schlussabrechnung zu Handen der Versammlung.
Die Vereinsversammlung entscheidet über die Verwendung eines allfälligen Aktivenüberschusses.

Artikel 27

Diese Statuten sind anlässlich der Gründungsversammlung vom 9. Mai 1994 genehmigt und unverzüglich in Kraft gesetzt worden.